Der HTTP Webserver

Einer der wichtigsten Bausteine des Internets ist der Webserver. Auf dem Webserver werden die Daten abgelegt, die dem Nutzer später zur Verfügung gestellt werden. In vielen Fällen sind dies die Dateien für Webseiten, die der Nutzer abruft, herunterlädt und die dann in seinem Browser angezeigt werden. Doch sind die Aufgaben des Webservers noch vielfältiger. Beispielsweise wird er oft verwendet, um bestimmte Programme auszuführen, die dynamische Webseiten erstellen. In diesem Fall stellt der Server nicht nur eine Datei zur Verfügung, sondern er führt ein Programm aus, dass diese Datei erst erstellt.

Die Übertragung von Daten im Internet

Um Daten im Internet zu übertragen, müssen diese strukturiert werden. Für die Strukturierung werden sogenannte Protokolle verwendet. Ein Protokoll gibt bestimmte Maßgaben, wie ein Datenblock gestaltet werden muss, damit er auch am gewünschten Ziel ankommt. Die Datenblöcke enthalten in der Regel einen Kopfbereich und einen Körper. Im Kopfbereich werden Informationen gegeben, die zur Übermittlung der Daten notwendig sind. Im Körper des Datenblocks sind dann die eigentlichen Informationen enthalten. Da die Datenübertragung im Internet in funktionelle Schichten getrennt ist, können verschiedene Protokolle ineinander verschachtelt werden. Die Aufgabe des Servers ist es, die Daten so aufzubereiten und mit den Angaben im Kopfbereich zu versehen, dass sie dem verwendeten Protokoll entsprechen. Der Empfänger muss die Informationen aus den Datenblöcken herauslösen und die Datei aus den Informationen zusammensetzen. Damit dieser Prozess ohne Probleme funktioniert, müssen feste Regeln bestehen, nach denen die Teilnehmer vorgehen können. Diese Regeln werden Internetprotokolle genannt. Das am häufigsten verwendete Internetprotokoll ist HTTP. Das steht für Hypertext Transfer Protocol. Dieses Protokoll ist Teil der Anwendungsschicht, der höchsten Schicht der Datenübertragung. Die HTTP-Blöcke werden für die weiteren Zwecke der Datenübertragung später in andere Blöcke verschiedener Protokolle verpackt, beispielsweise in TCP- oder IP-Blöcke.
Aufseiten des Nutzers verarbeitet der Browser die HTTP-Einheiten. Dieser sendet auch die Anforderungen an den Server, die entsprechenden Daten zu übermitteln. Der Server muss so programmiert sein, dass er die HTTP-Befehle versteht, die Daten entsprechend aufbereitet und verschickt oder wenn dies nicht möglich sein sollte, eine ebenfalls nach HTTP-Standards gestaltete Fehlermeldung versendet.

Weitere Aufgaben des Servers

Die bisher beschriebenen Aufgaben beziehen sich lediglich auf die Speicherung und die Übertragung von Daten. Die Aufgaben des Servers sind jedoch noch weitreichender. Viele Seiten werden beispielsweise an Datenbanken angebunden und erst in dem Moment mithilfe dieser Daten erstellt, in dem sie angefordert werden. Der Server muss Datenbanken und die Programme unterstützen, die mit diesen die Webseiten erstellen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *